Die Moschee an der Schnellstraße

Ich habe Besuch und entdecke Singapur neu. Beziehungsweise sehe es wieder mit „frischen“ Augen. Und das Beste: Diana fährt mit mir Fahrrad. Zwar muss sie sich noch an die Hitze gewöhnen und mein unerschrockener Fahrstil treibt ihr zusätzliche Schweißperlen auf die Stirn, aber nichtsdestotrotz haben wir am Dienstag 55 Kilometer zurückgelegt und sehr viel gesehen. Ja, auch, weil ich mich immer mal wieder verfahren habe. Aber nie war es ein Umweg von 45 Minuten, wie mir das in Shanghai immer wieder passierte.

Unser erstes Ziel war das Hawker Center am East Coast Park. Bis wir dort angelangt waren, brauchten wir auch mehr als dringend eine Pause. Nicht nur weil wir tierischen Hunger hatten, sondern auch, weil uns entscheidende Teile am Körper schon ziemlich weh taten.

Vom East Coast Park ging es auf relativ direktem Weg weiter zu den bunten Shophouses in Joo Chiat. Ich habe Euch schon davon erzählt, deshalb hier nicht noch mal. Aber wovon ich Euch noch nicht erzählt habe, ist von dem kleinste Café Singapurs, das wir dort entdeckt haben. Eigentlich ist es nur ein Loch in der Wand und auf den ersten Blick definitiv nicht als ein Café zu erkennen. Hinter dem Loch auf maximal einem Quadratmeter eine klitzekleine Kaffeeküche mit dem wohl leckersten Kaffee Singapurs. Sitzen kann man nirgends, aber das muss auch nicht. Wir wollten uns ja eh die Shophouses anschauen. Man zahlt, was man für angemessen hält. Also definitiv zu viel.

Mit der richtige Dosis Koffein ging es dann zurück nach Sentosa. Zumindest war das der Plan. Denn kurz bevor wir mit unseren Rädern auf die Zielgerade einbiegen wollten, sah ich im linken Augenwinkel ein Hinweisschild auf die Haji Muhammad Salleh Moschee. Wir waren definitiv nicht adäquat für eine Moschee gekleidet, aber ich wollte und musste einfach hin.

Seit wir hier wohnen, sind wir schon etliche Male mit dem Auto an dieser Moschee vorbei gerast. Man kann auf dem Weg ins Stadtzentrum, von der Schnellstraße aus, einen Blick darauf erhaschen. Wenn man schnell schaut.

Eine Moschee so nah an einer Straße fand ich ab Anfang äußerst befremdlich. Aber ok. Andere Länder, andere Sitten.

Vor einigen Wochen fiel es mir dann wie Schuppen von den Augen. Bei einem meiner Ausflüge in die Geschichte Singapurs hatte mir jemand von einer Moschee erzählt, um die eine Schnellstraße herum gebaut worden war. Er hatte mir Bilder gezeigt, die Adresse gegeben und ich war wild entschlossen, die Moschee zu besuchen. Aber irgendwie war das dann wieder in Vergessenheit geraten. In Vorbereitung auf Dianas Besuch poppte die Moschee aber wieder auf und als wir dann an dem Schild vorbeiradelten, gab es kein Halten mehr.

Durch eine riesige Baustelle durch, mehreren „No access“ Schildern ignorierend, gelangten wir zur Moschee auf einem Minihügel an der Palmer Road. Hier befindet sich auch das Keramat Habib Noh Haus, in dem der muslimische Heilige Habib Noh beigesetzt ist, auf den die Moschee zurückgeht. Habib Noh war 1819 als einer der ersten Pioniere nach Singapur gekommen und wurde schon zu seinen Lebzeiten verehrt. Haji Mohammad Salleh, ein enger Freundin ihm, wollte für diesen eine Surau – eine kleine Gebetshalle – errichten. Leider verstarb Habib Noh aber, bevor die Surau fertiggestellt war. Über die Jahre wurde die Surau durch eine Moschee mit einer Kapazität für zirka 200 Muslime ersetzt und diese 1903 in Masjid Haji Muhammad Salleh umbenannt. Viele Erweiterungen und Ausbauten später, bietet die Moschee heute 900 Gläubigen Platz.

Aber all das ist nicht der Grund, warum ich die Moschee sehen wollte. Der Grund ist, dass diese Moschee ursprünglich Ende der 1980er abgerissen werden sollte, um der Schnellstraße Platz zu machen. Die Behörden besonnen sich dann aber doch eines Besseren und haben nicht die Moschee abgerissen, sondern die Schnellstraße einfach um die Moschee herum gebaut. Das ist auch der Grund, warum die Schnellstraße hier einen Bogen hat und die Moschee so nah an der Straße steht.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s