Fahrt zur Hölle

Seit ewigen Zeiten, wollte ich mir schon Singapurs Hölle anschauen. Ihr erinnert Euch? Damals war sie wegen Renovierung geschlossen. Jetzt ist sie schon seit einiger Zeit wieder offen und gestern war es so weit: Ich bin in die Hölle gefahren, aber die Hölle wollte mich nicht behalten und hat mich wieder ausgespuckt.

Ich hatte mich mit Margareta verabredet. Da sie nur am Vormittag Zeit hatte, waren wir fast die ersten, aber auf jeden Fall die einzigen, die sich die Hölle anschauen wollten. Aber bevor es in die Hölle ging, haben wir uns erst mal den Park drumherum angeschaut. Denn die Hölle ist Teil eines großen Parks rund um die Haw Par Villa, die allerdings nicht mehr steht. Kennt Ihr den Märchenpark im Schwarzwald? So oder so ähnlich könnt Ihr Euch diesen Park vorstellen. Figuren aus keine Ahnung was, erzählen auf kleinen Inseln Geschichten. Allesamt Legenden aus der chinesischen Mythologie. Da ist die Legende der Weißen Schlange und ihres loyalen Sohnes.

Die Geschichte der Acht Unsterblichen – sieben Männer und eine Quotenfrau – die laut der chinesischen Mythologie allen Menschen in Not beistehen und gegen Ungerechtigkeit und Unterdrückung kämpfen. Jeder der Unsterblichen verkörpert eine der acht grundlegenden Lebensbedingungen, die da wären:  Jugend, Alter, Armut, Reichtum, Adel, Volk, Weibliches und Männliches.

Eine Szene aus einer der Volksepen Chinas „Die Reise nach Westen“, die von dem von Himmel und Erde geborenen steinernen Affen Sun Wukong erzählt, der unsterblich war und sich aufgrund seiner übernatürliche Fähigkeiten zum König der Affen machte.

Alles konnten wir uns nicht anschauen. Die Hölle rief. Wir hatten Karten für eine ganz bestimmte Zeit gekauft und obwohl absolut niemand sonst in das Museum wollte, wurde uns gesagt, dass wir rechtzeitig kommen sollten. Ok. Also ab in die Hölle.

Der Eingang in die Hölle führt durch ein super interessantes Museum. Übrigens das erste seiner Art weltweit! In dem Museum erfährt man alles über den Ursprung der Religionen, die verschieben Religionen der Welt, wie diese zusammenhängen. Welche Religionen welche Totenrituale hat, aber natürlich was die jeweilige Religion glaubt, wie es nach dem Tod weiter geht. Ich war absolut fasziniert.

Ich weiß jetzt, dass alle Religionen ihren Ursprung in Asien hatten und man Religionen clustern kann: In lineare und zirkuläre Religionen. Lineare gehen, grob gesagt, davon aus, dass nach dem Tod alles vorbei ist. Zirkuläre glauben, dass man immer wieder geboren wird. In Singapur sind übrigens 10 Religionen offiziell anerkannt, aber dazu mehr an einer anderen Stelle, denn nachdem wir durch das Museum durch waren, ging es dann an dem „Ochsenkopf“ und „Pferdegesicht“ vorbei – zu den 10 Gerichtshöfen der Hölle. Jedem Gerichtshof steht ein anderer König vor und an jeder Station wird man für eine andere Sünde bestraft. Allerdings nicht jede:r. Es gibt Tote, die an all diesen Stationen vorbei gehen können. Nämlich diejenigen, die es gleich über die goldene oder die silberne Brücke schaffen. Also all diejenigen, die ein Leben ohne Sünde gelebt haben, bzw. deren Wohltaten ihre Sünden überwiegen. Wer in seinem vergangenen Leben ein Übeltäter war, wird im ersten Gerichtshof vor den „Spiegel der Vergeltung“ geschickt und dann zum entsprechenden Höllengericht gebracht.

Damit Ihr Euch schon mal auf Eure Strafen vorbereiten könnt, hier die Sünden mit den entsprechenden Strafen. Vorab schon mal soviel: Alle Banker und alle, die beruflich irgendwas mit Geld zu tun haben, werden auf den Klingenberg geschmissen. Also ich bin raus. Da muss ich schon mal nicht hin.

GerichtshofKönigSündeBestrafung
2.ChujiangJemanden verletzt haben
Betrug
Räuberei
wird in einen Vulkankrater geschmissen
Korruption
Diebstahl, Glücksspiel
wird zur Eissäule
Prostitutionwird in einen Pool aus Blut geschmissen und ertrinkt
3SongdiUndankbarkeit
Respektlosigkeit gegenüber Älteren
Flucht aus dem Gefängnis
Kopf wird abgeschnitten
Drogensucht, aber auch das Dealen mit Drogendeal
Grabschänderei
Animation anderer zu einer Straftat
wird an eine glühend heiße Kupfersäule gebunden und gegrillt
4WuguanSteuerhinterziehung
Weigerung, die Miete zu zahlen
Geschäftsbetrug
wird mit dem Steinhammer erschlagen
Ungehorsam gegenüber den Geschwistern
Mangel an kindlicher Pietät
wird von einem großen Stein zermahlen
5Yanluoden Tod eines anderen Menschen hingenommen, um an dessen Eigentum und Geld zu gelangen
Geld zu exorbitanten Zinsen verliehen
wird auf den Klingenberg geschmissen
6PienchengFremdgehen
Fluchen
Entführung
wird auf den Klingenberg geschmissen
Missbrauch von Büchern
Besitz pornografischen Materials
Brechen von Gesetzen
Verschwendung von Essen
wird in zwei Teile gesägt
7.TaishanTratschen
Innerhalb der Familie Unruhe stiften
Zunge wird rausgerissen
Vergewaltigung
Jmd. in den Tod treiben
wird in einen Wow mit kochendem Öl geworfen
8.DushiMangel an kindlichem Gehorsam
Verursachen von Problemen mit Familienmitgliedern
Bei Prüfungen betrügen
Innereien und Organe werden rausgerissen
Andere verletzten, um daraus Vorteile zu ziehenKörper wird zerstückelt
9. PingdengDiebstahl
Mord
Vergewaltigung
Alle anderen rechtswidrigen Handlungen
Kopf und Arme werden abgeschnitten
Vernachlässigung von Jung und Altwird unter Felsbrocken zerquetscht

Und? Habt Ihr Euch wiedergefunden? Natürlich wird kann man sich in der Hölle alles bis ins kleinste Detail genau anschauen. Seine Fantasie muss man dafür gar nicht anstrengen. Unsere Führerin meinte, dass man die Szenen Kindern zutrauen könnte, man müsse es eben nur erklären. Ganz ehrlich? Ich würde niemals mit kleinen Kindern hierher gehen. Ich konnte mir das eine oder andere schon nicht anschauen.

In welchem Gerichtshof treffen wir uns? Sollten meine guten, meine schlechten Taten nicht aufwiegen, werde ich durch einige Gerichtshöfe durch müssen, bevor auch ich in den 10. gelange, wo König Zhuanlun dann das endgültige Urteil fällt und darüber entscheidet, wie man wieder geboren wird. Um im neuen Leben keinerlei Erinnerung an das alte Leben zu haben, geht es zum Abschluss noch durch den „Pavillon des Vergessens“. Hier erhalten sie von der alten Meng Po eine Tasse magischen Tees, der sie ihr vergangenes Leben vergessen lässt.

Tja und dann geht alles wieder von vorne los. Ihr seht also, ein zirkulärer Glaube.

Zum Abschluss aber noch ein paar Worte zum Park und seinen Gründern. Kennt Ihr das berühmte Tiger Balsam aus Singapur? Gegründet wurde das Unternehmen von zwei Brüdern aus Burma. Da der jüngere der beiden unter Heimweh litt, ließ sein älterer Bruder 1937 diesen Park für ihn errichten. Während der Besatzung der Japaner, hatten diese sich auch in der Hat Par Villa eingenistet. Der ältere Bruder war so sauer, dass er die Villa, nachdem die Japaner wieder abgezogen waren, abreißen ließ.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s